Pen&Paper

Helden brauchen Tross 3: Blutzoll

Veröffentlicht am

Lesezeit: 5 Minuten Fast jeder kennt das Konzept, und die meisten kennen den Namen: Redshirts, englisch für Rothemd. Der Name kommt aus Star Trek. Dem Original aus den 60ern. Die Sicherheitsleute und die Techniker der Enterprise trugen Rot, und es waren Angehörige dieser Abteilungen, die immer dann den Blutzoll zahlten, wenn es opportun war, anzuzeigen, wie gefährlich eine Situation war. Man könnte auch Kanonenfutter sagen, aber wir wollen diese beiden Begriffe hier voneinander getrennt halten. Dazu mehr im Verlauf dieses Artikels. Das Konzept Weiterlesen

Pen&Paper

Helden brauchen Tross 2: Soziale Funktion

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten Im ersten Teil ging es darum, weshalb Trossvolk nützlich ist. Ja, es ist komfortabel, wenn jemand anderes für einen kocht, wäscht, das Zelt aufbaut und die Pferde striegelt. Personal zu haben ist toll, zumindest für die meisten Menschen. Macht und Reichtum zeigen sich von jeher dadurch, dass jene, die darüber verfügen, sie es nutzen, um kostbare Dinge zu besitzen und Personal um sich zu scharen. Wer will schon ein geruhsames Leben? Als Rollenspieler meinen wir es jedoch aus gutem Grund Weiterlesen

Pen&Paper

Helden brauchen Tross 1: Lagern und Reisen

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten Helden kämpfen einer für alle und alle für einen, aber wer füttert eigentlich das Maultier? Ich brauche sie gar nicht genau zu definieren: Wir alle kennen die typische Heldengruppe. Sie variiert immer ein wenig, sicher. Die Klassiker beim Urspiel D&D sind Krieger, Priester, Magier, Dieb. Selbst wenn es zwei Krieger gäbe oder einen Goblin-Mönch, es änderte sich nicht viel. Es sind Gruppen wie diese, die in Fantasy-Rollenspielen umherreisen und Abenteuer bestehen. Gruppen die aus Spezialisten für Heldenmut und Abenteuerlust bestehen. Weiterlesen