Pen&Paper

Wie Charaktere sich von selbst spielen

Veröffentlicht am

Lesezeit: 10 Minuten Wie machen das eigentlich bekannte Schauspieler, Charaktere zu verkörpern, die so völlig anders sind als sie selbst? Zumindest psychisch sind gespielte Charaktere völlig anders als die Schauspieler, von denen sie dargestellt werden. Physisch war es lange Zeit so, dass der Schauspieler dem Charakter entsprach beziehungsweise durch die Darstellung des Charakters zu dessen verkörperlichtem Abbild wurde. Auch das ist heute nicht mehr länger notwendigerweise der Fall. Wenn Andy Serkis Charaktere wie Gollum verkörpert oder Benedict Cumberbatch Smaug spielt, dann haben beide Weiterlesen

Pen&Paper

6+1 Tipps für narrativen Horror

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten Frosty Pen & Paper hat vor Kurzem einen Artikel über Erzähltechniken veröffentlicht, die dabei helfen, mehr Stimmung bei der Beschreibung des Unbeschreiblichen zu erzeugen. Hier möchte ich ein paar Dinge ergänzen, von denen ich glaube, dass sie dem einen oder anderen Spielleiter helfen können, die Stimmung in Horror- und Mystery-Spielen noch weiter zu verdichten, denn ich habe mich über seinen Beitrag sehr gefreut. Anders als so oft ist das kein langer Essay, sondern einfach nur ein paar Tipps und Tricks, Weiterlesen

Pen&Paper

Einige Gedanken zu Magie im Krieg

Veröffentlicht am

Lesezeit: 11 Minuten Im letzten Artikel unserer informellen Themenserie „Fantasy-Krieg oder Kriegsfantasien“ haben wir uns etwas mit den allgemeinen Eigenschaften von Krieg als Setting befasst und diversen Schwierigkeiten, die damit oftmals einhergehen. Im folgenden, zweiten Artikel, werfen wir nun einen Blick auf Kriege in fantastischer Umgebung. Dabei steht vor allem die Magie im Vordergrund, denn die ist es, welche für viele Spieler das Fantasygenre am stärksten ausmacht. (Zu Teil 1, Teil 3, Teil 4) Krieg in fantastischer Umgebung Wir wissen, wie historische Kriege Weiterlesen

Pen&Paper

Fantasy-Krieg oder Kriegsfantasien

Veröffentlicht am

Lesezeit: 11 Minuten Krieg ist brutal. Krieg ist kompliziert. Krieg ist eine Gelegenheit. Krieg ist ein Gräuel. Krieg ist so allerlei – und zumindest ich habe noch nie einen erlebt, auch wenn ich immerhin noch mit einem Luftschutzbunker als Feuerholzkeller aufgewachsen bin. Kampf beschäftigt fast jede Rollenspielgruppe irgendwann einmal, und kleine Scharmützel sind ja geradezu die Haupttätigkeit der meisten Heldengruppen. Bei den meisten bleibt‘s auch beim Scharmützel mit wenigen Gegnern. Das heißt aber nicht, dass Krieg und Kriegsführung im Rollenspiel kein Thema wären. Weiterlesen

Geschichte

Guards! Guards! – Die Krux mit der Fantasy-Polizei

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten „Haaalt … vom Pferd absteigen!“ – „Was scheint denn das Problem zu sein, Herr Büttel?“ – „Ich muss Sie darauf hinweisen, dass auf den Straßen rund um das Rathaus nur Pferde zugelassen sind, die über eine Umweltmarke verfügen. Zeigen Sie doch mal ihre IHK-Heldenlizenz und den Kaufbeleg für das Reittier. Haben Sie getrunken und führen Sie Blankwaffen oder magische Artefakte mit sich?“ … Der Büttel. Der Wachtmeister Krawuppke der Fantasy-Vormoderne. Ich finde: ziemlich langweilig. Außerdem schrecklich modern. Zudem: Wer braucht denn noch Weiterlesen

Pen&Paper

Nebencharaktere gestalten – ein kurzer Leitfaden

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten Ein guter Nichtspielercharakter bringt uns zum Lachen, er ärgert uns, er bringt uns zum Nachdenken oder ist einfach nur stimmungsvoll. Auf jeden Fall soll er das Spiel bereichern. NSC sind neben interessanten Herausforderungen, dem Handlungsort und einer guten Geschichte eine der großen Stützen, welche das Spiel tragen. Ist der Kontrahent nicht gerade die mechanische Maschine eines verrückten Zwergeningenieurs, der schon vor 200 Jahren gestorben ist, dann werden NSC auf der Seite der Opposition mitmischen, den Spielern den Proviant für die Weiterlesen

Pen&Paper

Nebencharaktere verwalten

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten NSC variieren in ihrer Wichtigkeit. Die meisten sind einfache Statisten. Nicht einmal zwingend ein Name, ein Job und eine einzige Aufgabe für die Geschichte. Man sollte sie bloß nicht von hinten betrachten, denn schlimmstenfalls sind sie hohl und aus Pappmaché, genau wie das Haus, vor dem sie sitzen. Der Statist ist genauso Requisite wie die Burg, die Marktstände oder das tote Pferd, was von den Banditen zeugt, welche die Heroen jagen. Spielleiter müssen Dutzende NSC verwalten: Statisten, sprechende Statisten, Nebenrollen, Weiterlesen

Pen&Paper

Stimmen und Akzente

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten Sofern man nicht gerade Ars Magica spielt, ist es im Rollenspiel allgemein nicht üblich, dass Spieler mehr als einen Charakter gleichzeitig spielen. Das hat den Vorteil, dass die meiste Zeit klar ist, wer gerade spricht, wenn ein Spieler spricht. Unterscheiden muss man dann nur noch zwischen dem Spieler und seinem eigenen Charakter, aber das ergibt sich oft schon aus der Situation heraus. Anders sieht es für den Spielleiter aus. Er muss im Normalfall nicht nur einen Charakter darstellen, sondern Dutzende. Weiterlesen