Antike

Sexcrimes! – Sex und Staat im alten Rom – Geschichtskrümel 76

Veröffentlicht am

Lesezeit: 13 Minuten Rom wird in der Vorstellung oft mit zwei Dingen verbunden: marschierende Legionen, die unaufhaltsam die antike Welt für die Stadt am Tiber unterwerfen, und wilde Orgien. Sexuelle Freizügigkeit war im alten Rom tatsächlich weitverbreitet – aber immer wieder auch ein wichtiges Thema für den Staat, gerade auch wegen des ersten Punkts, der Legionen. Genau wie in Griechenland, über das ich im letzten Artikel geschrieben habe, war Rom eine militaristische Gesellschaft, in der kriegerische Leistung ein zentrales Element der Bürgerschaft war. Weiterlesen

Antike

Sexcrimes! – Sex und Sexualmoral im antiken Griechenland – Geschichtskrümel 75

Veröffentlicht am

Lesezeit: 11 Minuten Dass in Babylon die Huren keinen Schleier tragen durften und dass der Stand der Frauen im alten Mesopotamien kein hoher war, das habe ich ja bereits im ersten Artikel dieser Serie erzählt. Auch jenseits des Mittelmeers in Griechenland, das wir ja gerne als die Wiege der Demokratie und der Philosophie betrachten, war es nicht unbedingt eine Freude, als Frau geboren zu werden. Genau wie auch anderswo gab es diverse Gesetze, die Sex zum Thema hatten. Nur, anders als beispielsweise bei Weiterlesen

Antike

Sexcrimes! Inzest & Tiersex in der Antike – Geschichtskrümel 74

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Auch vor Jahrtausenden gab es schon Staaten und Gesellschaften, die viel Zeit damit verbrachten, Sex und Sexualität zu reglementieren. Vieles davon hallt noch heute nach. So sind beispielsweise die Obsession mit der Jungfräulichkeit von Bräuten und auch die Idee, dass Menstruationsblut eine ganz und gar unreine Sache sei, eine archaische Idee, die bereits vor einigen Tausend Jahren erstmals belegbar ist. Weniger bekannt: Auch der männliche Samen ist scheinbar pures Gift für die spirituelle Qualität von allem, was er berührt – Weiterlesen

Antike

Sexcrimes! – Sexualmoral und Sexualgesetze vor 4000 Jahren – Geschichtskrümel 73

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten Man mag meinen, dass wir heute ganz schön aufgeklärt sind. Alles geht, alles darf, alles ist in Ordnung. Vordergründig zumindest. Tatsächlich ist der Gedanke von völlig unregulierter Sexualität für eine Gesellschaft fast undenkbar. Wenn schon nicht Gesetze für Ordnung sorgen, dann muss das Tabu oder die Gemeinde einspringen. Die „Konsens-Zustimmungs-Formulare“, die an diversen amerikanischen Universitäten aufgekommen sind, wären so ein Beispiel, wo auch unsere moderne Sexualität wieder reguliert wird, ohne dass wir noch Homosexualität staatlich verfolgen würden oder Frauen dafür Weiterlesen