Frühe Neuzeit

Mit dem Kaperbrief auf Feindfahrt: Europas Freibeuter – Geschichtskrümel 57

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten Freibeuter, und das muss ganz an den Anfang, sind keine Piraten! Sie sind Teil einer Strategie von Staaten, während Kriegszeiten ihre Fähigkeiten zur Seekriegsführung zu stärken, um die feindlichen Handels- und Kriegsflotten einzuschränken und zu bekämpfen. Klingt komplizierter, als es ist. Worauf ich dabei hinauswill, ist, dass Freibeuter Teil des Zusammenspiels aus dem Staat und privaten Akteuren waren, um in Kriegszeiten die eigenen Ziele durchzusetzen. Dabei wechselten zivile Seeleute fast reibungsfrei von der zivilen Schifffahrt in den Kriegsdienst, ohne sich Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Was ist Ehre? Der Zweck von Duellen – Geschichtskrümel 55

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten En garde, mon ami! Wobei: Wir haben gar keinen Streit, du und ich. Dann müssen wir uns wohl auch nicht mit Blankwaffen auf dem Feld der Ehre treffen. Meine Fechtkünste lassen mittlerweile zudem auch zu wünschen übrig, schließlich habe ich seit über 15 Jahren keinen Degen mehr in der Hand gehabt. Haus und Hof könnte ich so jedenfalls nicht verteidigen. Die kämpferische Qualität des Einzelnen war im deutschen Mittelalter und vor allem in der Renaissance bis zur endgültigen Ausformung moderner Weiterlesen

Frühe Neuzeit

„Shame, Shame!“ Der Pranger – Geschichtskrümel 52

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten Der Pranger. Ein Symbol politischer Herrschaft. Im Gegensatz zum Galgen, der oft vor den Mauern der Stadt aufgerichtet war, fand er sich meist im Ortskern, z.B. beim Rathaus oder auf dem Marktplatz. Die Ehre war früher mehr als nur ein Schlagwort aus dem Protzgehabe junger Männer. Ehre und Ehrverständnis waren ein wichtiger Teil der sozialen Ordnung. Schandstrafen gab es in Westeuropa und anderswo schon länger, doch mit dem Ende des Mittelalters wurden sie zunehmend durch das Strafrecht formalisiert. Das altmodische Weiterlesen

Geschichte

Ehescheidung im Frühmittelalter (500–1000) – Geschichtskrümel 34

Veröffentlicht am

Lesezeit: 4 Minuten Letzte Woche habe ich darüber geschrieben, was eine Ehe verhindern kann. Aber was passiert, wenn man eine Ehe scheiden will? Heißt es nicht eigentlich „bis dass der Tod uns scheidet“? Nicht ganz. Die Kirche vertrat hier natürlich eine klare Position, aber das frühmittelalterliche Recht orientierte sich längst nicht nur an den Wünschen der Pfaffen und Kirchenherren! Scheidungsgründe Bevor das Kirchenrecht nach und nach Scheidungsgründe ausräumte, gab es so einiges, was zur Scheidung herhalten konnte: Musste ein Partner aufgrund einer Fehde Weiterlesen

Geschichte

Ehehindernisse im Frühmittelalter (500–1000) – Geschichtskrümel 33

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Heute geht es um die Ehe im Reich der Franken, genauer um einen Teilaspekt, nämlich warum eine Ehe nicht zustande kommen konnte oder wie man sich wieder scheiden ließ. Das fränkische Recht war in steter Entwicklung, und die zunehmende Christianisierung zwang die Gesellschaft dazu, nach und nach Kirchenrecht und althergebrachtes Recht einander anzugleichen. Vielleicht erinnern sich einige noch an meinen Artikel über die Wikinger-Ehe, welcher diesen Aspekt ebenfalls kurz anschneidet. Ehehindernisse Weltliches und kirchliches Recht waren sich in einer Sache Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Der Hausfrieden und das Recht zur Selbstverteidigung im Spätmittelalter – Geschichtskrümel 31

Veröffentlicht am

Lesezeit: 4 Minuten Ehre, Freiheit und die Waffe an der Seite gehen Hand in Hand. Wer eine Waffe trägt, der kann sie wiederum auch einsetzen, ja muss sie sogar einsetzen. Die Freiheit, eine Waffe zu tragen, ging einher mit dem Anspruch, die eigene Ehre und den eigenen Besitz zu verteidigen. Ich nenne es hier einmal Freiheit, weil Rechte ein eher modernes Konzept sind, damals sprach man noch von Freiheiten, welche bestimmten Personengruppen bestimmte Vorzüge einräumten. Diese Freiheiten konnten an einzelne Personen, Personengruppen wie Weiterlesen

Geschichte

Recht im Frühmittelalter: Das fränkische Gericht – Geschichtskrümel 29

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten Das Gerichtswesen der frühmittelalterlichen Bewohner des heutigen Frankreich und Deutschland unterscheidet sich deutlich vom römischen, auch wenn der Kontakt mit den Römern spürbaren Einfluss auf das Recht der „Barbaren“ hatte. Wie viel Einfluss das römische Denken hatte, das unterschied sich von Volk zu Volk. Das Gerichts- und Rechtswesen der Franken enthält von den überlieferten Volksrechten noch am deutlichsten „eigene“, vorrömische Elemente. Im fränkischen Königreich (Merowinger, Karl der Große etc.) unterlagen Unfreie oftmals dem Hofrecht und mussten zum Hofgericht ihres Herrn. Weiterlesen

Geschichte

Vom Gewalthuhn und vom Hühnerfrieden – Geschichtskrümel 18

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Das mittelalterliche Huhn steht im Mittelpunkt so mancher dörflichen Interaktion. Es ist eine der Währungen für Transaktionen zwischen Obrigkeit und Bauernschaft. Wie wichtig das Huhn war, können wir daran erkennen, wie viele Spezialwörter es zum Huhn gibt. Im Deutschen Rechtswörterbuch finden wir immerhin 136 Einträge zum Huhn, darunter nicht nur das eingangs erwähnte Gewalthuhn, sondern auch solche Spezialhühner wie das Minnehuhn oder das Ehrenhuhn. Zudem ist das Huhn auch ein wichtiges Symbol der Anwesenheit menschlichen Lebens. Wo es brennt (also Weiterlesen