Geschichte

Vom Kerker zum Gefängnis – mittelalterlicher Strafvollzug – Geschichtskrümel 60

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten Kerkerzellen und dunkle Türme waren vielerorts noch das gesamte Mittelalter hindurch die Orte der Wahl, um Leute einzusperren. Doch ab ca. dem 13. Jh. änderte sich die Strafpraxis für soziale Abweichler und Verbrecher langsam von einer Doktrin der Auslöschung zu einer Doktrin der Einhegung. Das hieß nun nicht, dass die Todesstrafe oder die Verbannung verschwand. Beides blieb der Kern des Strafwesens! Jedoch professionalisierte sich der Strafvollzug in einigen Städten, sodass ab der Renaissance vielerorts so etwas wie eine geregelte Haft Weiterlesen

Geschichte

Kerker, Turm, Konvent – Haft im Mittelalter – Geschichtskrümel 59

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Gefangenschaft im Mittelalter. Das heißt doch Fußeisen, lange Ketten, elender Gestank, lachende Wachen mit hässlichen Visagen, schimmliges Brot und … Ja, nun unter anderem aber auch das Entlassen der Gefangenen während wichtiger Festlichkeiten und Feiertage. Besuche waren ebenfalls üblich, und einige Leute konnten sogar ihren Geschäften weiter nachgehen! Jedenfalls in einigen Städten. Film und Fernsehen haben leider keine gute Arbeit gemacht, mittelalterliche Gefängnisse zu erklären und zu zeigen. Vieles von dem, was es dazu an verfügbaren Vorstellungen gibt, welche wir Weiterlesen

Pen&Paper

Das Böse!

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten Der „gute König“ wird vom „bösen König“ abgesetzt, und in der Folge kämpfen die „Good Guys“ gegen die „Bad Guys“, um das wieder zu ändern. Ein Klassiker im Pen & Paper Rollenspiel. Bei Dungeons & Dragons sogar in den Regeln festgeschrieben durch die Alignments. Gut und Böse sind zwei Schlagwörter, die im Fantasy-Genre eine Menge Gewicht haben. Ebenso in der Politik und der Geschichte. Nur im Cyberpunk werden sie weitestgehend ignoriert – aber dort ist ja auch alles moralisch grau. Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Mit dem Kaperbrief auf Feindfahrt: Europas Freibeuter – Geschichtskrümel 57

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten Freibeuter, und das muss ganz an den Anfang, sind keine Piraten! Sie sind Teil einer Strategie von Staaten, während Kriegszeiten ihre Fähigkeiten zur Seekriegsführung zu stärken, um die feindlichen Handels- und Kriegsflotten einzuschränken und zu bekämpfen. Klingt komplizierter, als es ist. Worauf ich dabei hinauswill, ist, dass Freibeuter Teil des Zusammenspiels aus dem Staat und privaten Akteuren waren, um in Kriegszeiten die eigenen Ziele durchzusetzen. Dabei wechselten zivile Seeleute fast reibungsfrei von der zivilen Schifffahrt in den Kriegsdienst, ohne sich Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Was ist Ehre? Der Zweck von Duellen – Geschichtskrümel 55

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten En garde, mon ami! Wobei: Wir haben gar keinen Streit, du und ich. Dann müssen wir uns wohl auch nicht mit Blankwaffen auf dem Feld der Ehre treffen. Meine Fechtkünste lassen mittlerweile zudem auch zu wünschen übrig, schließlich habe ich seit über 15 Jahren keinen Degen mehr in der Hand gehabt. Haus und Hof könnte ich so jedenfalls nicht verteidigen. Die kämpferische Qualität des Einzelnen war im deutschen Mittelalter und vor allem in der Renaissance bis zur endgültigen Ausformung moderner Weiterlesen

Frühe Neuzeit

„Shame, Shame!“ Der Pranger – Geschichtskrümel 52

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten Der Pranger. Ein Symbol politischer Herrschaft. Im Gegensatz zum Galgen, der oft vor den Mauern der Stadt aufgerichtet war, fand er sich meist im Ortskern, z.B. beim Rathaus oder auf dem Marktplatz. Die Ehre war früher mehr als nur ein Schlagwort aus dem Protzgehabe junger Männer. Ehre und Ehrverständnis waren ein wichtiger Teil der sozialen Ordnung. Schandstrafen gab es in Westeuropa und anderswo schon länger, doch mit dem Ende des Mittelalters wurden sie zunehmend durch das Strafrecht formalisiert. Das altmodische Weiterlesen

Geschichte

Ehescheidung im Frühmittelalter (500–1000) – Geschichtskrümel 34

Veröffentlicht am

Lesezeit: 4 Minuten Letzte Woche habe ich darüber geschrieben, was eine Ehe verhindern kann. Aber was passiert, wenn man eine Ehe scheiden will? Heißt es nicht eigentlich „bis dass der Tod uns scheidet“? Nicht ganz. Die Kirche vertrat hier natürlich eine klare Position, aber das frühmittelalterliche Recht orientierte sich längst nicht nur an den Wünschen der Pfaffen und Kirchenherren! Scheidungsgründe Bevor das Kirchenrecht nach und nach Scheidungsgründe ausräumte, gab es so einiges, was zur Scheidung herhalten konnte: Musste ein Partner aufgrund einer Fehde Weiterlesen

Geschichte

Ehehindernisse im Frühmittelalter (500–1000) – Geschichtskrümel 33

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Heute geht es um die Ehe im Reich der Franken, genauer um einen Teilaspekt, nämlich warum eine Ehe nicht zustande kommen konnte oder wie man sich wieder scheiden ließ. Das fränkische Recht war in steter Entwicklung, und die zunehmende Christianisierung zwang die Gesellschaft dazu, nach und nach Kirchenrecht und althergebrachtes Recht einander anzugleichen. Vielleicht erinnern sich einige noch an meinen Artikel über die Wikinger-Ehe, welcher diesen Aspekt ebenfalls kurz anschneidet. Ehehindernisse Weltliches und kirchliches Recht waren sich in einer Sache Weiterlesen