Frühe Neuzeit

Das Osmanische Reich und die Piraterie – Geschichtskrümel 62

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Wer muslimische Piraten sucht, der kommt vielleicht auf die Idee einmal ins Mittelmeer zu schauen. Dort trifft er dann an der marokkanischen Küste auf die Berber-Piraten, welche lange Zeit über die Schifffahrt im mare nostrum heimgesucht haben und durch ihre Raubzüge vermutlich sogar bis nach Island gekommen sind. Sie waren auch der Auslöser für den ersten Krieg des US-Militärs jenseits des eigenen Kontinents zwischen den Jahren 1801 und 1805! Ebenfalls wenig beachtung findet in deutschen Schulen das Osmanische Reich. Viele Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Prunk, Pomp und Prahlerei – Polnische Diplomatie im 17. Jh. – Geschichtskrümel 54

Veröffentlicht am

Lesezeit: 5 Minuten Deutschland sieht sich heutzutage ja oft als einen Teil von „Westeuropa“. Wir teilen unser Europa seit einigen Dekaden recht strikt in Ost und West. Kulturhistorisch ist das allerdings nicht sehr nützlich. Zum einen ist diese Einteilung sehr grob und zum anderen sehr modern. Deutschland ist ein Staat an der Schwelle und damit Teil von Zentraleuropa – diesem interessanten Teil von Europa, der in der Großmachtspolitik von Sowjetunion und NATO immer ein bisschen die Rolle der Verfügungsmasse zukam. Es gab die Weiterlesen

Geschichte

Die Belagerung von Antiochia – Geschichtskrümel 23

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten Im Ersten Kreuzzug (1095–1099) belagerten die Kreuzritter aus dem christlichen Europa das strategisch wichtige Antiochia, das den Christen den Weg ins Heilige Land versperrte und für die Versorgung wichtig werden würde. Dieser Fakt war den Muslimen genauso bekannt wie den Christen. Die Belagerung sollte über ein halbes Jahr dauern. Das Heer der Europäer erreichte Antiochia am 20. Oktober 1097 und konnte am 3. Juni 1098 in die Stadt einmarschieren. Der Erfolg war aber keineswegs garantiert. Die Befestigungen der Stadt waren Weiterlesen

Geschichte

Der schlaflose Kalif – Geschichtskrümel 1

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Dass die Herrschaft von al-Hakim, dem sechsten Kalifen der Fatimiden, unter einem merkwürdigen Stern stand, hätte man möglicherweise bereits erahnen können, als er im Alter von 11 Jahren in die Hauptstadt Kairo einzog. Keine Stunde nach dem Tod des Kalifen hatten seine Berater den jungen al-Hakim in die Gewänder eines Herrschers gekleidet. Die Leiche seines Vaters begleitend, schritt er der Prozession voran in die Stadt. Ein elfjähriger Bengel, auf dem Kopf ein edelsteinbesetzter Turban, an der Seite ein Schwert und Weiterlesen