Geschichte

Die Spielleute: Töchter Salomes – Geschichtskrümel 40

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten Galten Spielleute im Mittelalter sowieso schon als anrüchig und unstet, traf das Urteil der „guten Gesellschaft“ die Spielfrauen besonders hart. Das moralische Ansehen einer Frau war schnell beschädigt. All das was hinter verschlossener Tür passierte, konnte Gerüchte nähren. Dagegen half nur die rege Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Je mehr die eigene Gemeinde einen kannte und wahrnehmen konnte, desto weniger Raum blieb für das Ausgedachte. Spielfrauen waren entsprechend für die Meisten wie eine leere Leinwand, auf die sie das Bild malen Weiterlesen

Geschichte

Ehescheidung im Frühmittelalter (500–1000) – Geschichtskrümel 34

Veröffentlicht am

Lesezeit: 4 Minuten Letzte Woche habe ich darüber geschrieben, was eine Ehe verhindern kann. Aber was passiert, wenn man eine Ehe scheiden will? Heißt es nicht eigentlich „bis dass der Tod uns scheidet“? Nicht ganz. Die Kirche vertrat hier natürlich eine klare Position, aber das frühmittelalterliche Recht orientierte sich längst nicht nur an den Wünschen der Pfaffen und Kirchenherren! Scheidungsgründe Bevor das Kirchenrecht nach und nach Scheidungsgründe ausräumte, gab es so einiges, was zur Scheidung herhalten konnte: Musste ein Partner aufgrund einer Fehde Weiterlesen

Geschichte

Ehehindernisse im Frühmittelalter (500–1000) – Geschichtskrümel 33

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Heute geht es um die Ehe im Reich der Franken, genauer um einen Teilaspekt, nämlich warum eine Ehe nicht zustande kommen konnte oder wie man sich wieder scheiden ließ. Das fränkische Recht war in steter Entwicklung, und die zunehmende Christianisierung zwang die Gesellschaft dazu, nach und nach Kirchenrecht und althergebrachtes Recht einander anzugleichen. Vielleicht erinnern sich einige noch an meinen Artikel über die Wikinger-Ehe, welcher diesen Aspekt ebenfalls kurz anschneidet. Ehehindernisse Weltliches und kirchliches Recht waren sich in einer Sache Weiterlesen

Geschichte

Der Zweck der Ehe im Frühmittelalter (500–1000) – Geschichtskrümel 32

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten „Das traditionelle Familienbild“ ist ja immer wieder Teil der politischen Debatten, hier in Deutschland wie auch anderswo. Viele dieser Ideen, welche unsere Ansichten prägen, gehen auf eine lange Tradition der theologischen, aber auch der weltlichen Vordenker zurück, die das normative Gerüst geschaffen haben, das erst seit Kurzem wieder unter einem neuen Licht gesehen wird und von dem wir als Gesellschaft in der heutigen Zeit immer mehr abweichen. Im Frühmittelalter stand die Ehe noch in einem Spannungsfeld aus althergebrachten Vorstellungen, wie Weiterlesen

Pen&Paper

Cross-Gender Gaming – Warum?

Veröffentlicht am

Lesezeit: 15 Minuten Der Einführungsartikel drehte sich vor allem darum, was Cross-Gender Gaming überhaupt ist, und ich gebe freimütig zu, dass er auch zu einem wesentlichen Teil ein Appell für Toleranz und Aufgeschlossenheit war. Aber welche Gründe gibt es überhaupt, es im Rollenspiel mal als das andere Geschlecht zu versuchen? Da dies ein Thema ist, mit dem ich mich nun schon seit etwas mehr als zwanzig Jahren beschäftige, habe ich eine Menge persönliche Erfahrungen dazu sammeln können und über die Jahre auch zahllose Weiterlesen

Pen&Paper

Cross-Gender Gaming – Was?!

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Im ersten Teil möchte ich mich zunächst einmal der Frage widmen, was Cross-Gender Gaming überhaupt ist. In späteren Artikeln wird es um die möglichen Motivationen dazu gehen sowie um praktische Ratschläge für die optimale Umsetzung. Die meisten Rollenspieler bevorzugen es, Charaktere des eigenen Geschlechts zu spielen. Tatsächlich bevorzugt die Mehrheit der Rollenspieler auch Charaktere der eigenen Rasse und Ethnie, wobei man Elfen und Zwerge nicht unbedingt in vollem Umfang als eigenständige Rassen gelten lassen muss. In den meisten Fantasywelten verkörpern Weiterlesen

Geschichte

Wikinger-Ehe – Geschichtskrümel 7

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten Die paganistische (also vorchristliche) Vorstellung von Ehe bei den Skandinaviern („Wikingern“) unterscheidet sich drastisch von dem, was wir heute unter Ehe verstehen, und ist der germanischen gar nicht so unähnlich. Die Eheanbahnung und der Vollzug der Ehe bestanden aus zwei Schritten: der Verlobung, bei der auch der Brautpreis ausgehandelt wurde, und der eigentlichen Eheschließung. Innerhalb dieser Kaufehe erwarb der zukünftige Ehemann das Recht, eine Frau zu heiraten, von ihrer Familie. Ehe und Erbe sind eng verbunden Im Allgemeinen waren solche Weiterlesen