Pen&Paper

All Hands on Deck! Rollenspiel auf See, Teil 2 – die Mannschaft

Veröffentlicht am

Lesezeit: 12 Minuten Wenn du an Deck stehst und der Wind dir durch die Haare weht, dann möchtest du auch Seemanns-Shantys hören – und die muss natürlich auch irgendjemand singen. Willst du im Pen & Paper Rollenspiel also in See stechen und eine zünftige Kampagne mit Schiffen spielen, dann brauchst du auf jeden Fall eine Crew. Die Mannschaft eines Schiffes ist Teil der Persönlichkeit des Schiffes selbst. Ein wagemutiges Schiff braucht eine wagemutige Besatzung. Ein arrogantes Kriegsschiff muss von einer Crew betrieben werden, Weiterlesen

Pen&Paper

Die Nachteile des Einzelnen sind die Nachteile aller

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten Die meisten Rollenspieler kennen das sicherlich: Wir basteln an unserem nächsten Charakter und können uns nicht entscheiden, welche Vor- und Nachteile wir haben wollen. Alle, die vor allem narrativ spielen oder Systeme benutzen, in denen es gar keine Vor- und Nachteile gibt, haben damit natürlich eher selten bis nie zu tun. Die Mehrheit aller Rollenspiele aber mischt narrative und gamistische Elemente, und sehr viele Spiele verwenden dabei sogenannte Vor- und Nachteile, um Charaktere stärker regelmechanisch voneinander abzugrenzen sowie komplexer und Weiterlesen

Pen&Paper

Wie (m)ein Charakter entsteht – Charaktererschaffung

Veröffentlicht am

Lesezeit: 16 Minuten Charaktere sind etwas sehr Persönliches. Autoren lieben (hoffentlich) jede ihrer Figuren. Als Rollenspieler habe ich jedoch eine ganz besondere Beziehung zu meinen Charakteren. Ich will sie hegen und pflegen, gleichzeitig sollen sie spannende Geschichten erleben und mir helfen, in fremde Welten einzutauchen. Ein Spielercharakter ist mein Zugang in die Spielwelt. Wer er ist, was ihn antreibt und was er tut, ist sehr wichtig für mein Spielvergnügen. Die Charakterwahl ist schließlich immer auch eine Wahl, was man spielen wird und was Weiterlesen

Pen&Paper

Wie (m)ein Charakter entsteht – Settingplanung

Veröffentlicht am

Lesezeit: 13 Minuten Charaktere stehen im Zentrum jeder Geschichte. Ohne sie ist eine Geschichte einfach nur eine Landschaftsbeschreibung oder die dröge Abfolge von Erzählungen über gesichtslose Nicht-Personen. Der Charaktererschaffung im Pen & Paper Rollenspiel kommt darum eine hohe Bedeutung zu. Ist der Charakter unpassend, dann wird die Geschichte wirr und langweilig. Passt der Charakter nicht zur Gruppe, dann ist es schwierig, mit seinen Mitspielern zusammenzuarbeiten. Wir haben hier im Blog diverse Artikel zum Erschaffen von Charakteren geschrieben. Darum habe ich mir gedacht, dass Weiterlesen

Antike

Die Bewaffnung eines Kriegers

Veröffentlicht am

Lesezeit: 11 Minuten Der Krieger. Ein Standard-Charakter der Fantasyliteratur. Wenn ich ihn Ritter nenne, dann haben viele sofort ein Bild im Kopf. In den vergangenen Jahrzehnten haben die Rollenspiele sich verändert, und auch die Romane und die Filme sind nicht mehr, wie sie einmal waren. Realismus, vermeintlicher und tatsächlicher, hat an Bedeutung gewonnen. Während man vor 50 Jahren noch einen Ritterfilm mit Wollkette drehen konnte und ein Barbarenfilm mit zwei oder drei Bodybuildern zum Erfolg werden konnte, so muss es für moderne Schöpfungen Weiterlesen

Pen&Paper

Wie Charaktere sich von selbst spielen

Veröffentlicht am

Lesezeit: 10 Minuten Wie machen das eigentlich bekannte Schauspieler, Charaktere zu verkörpern, die so völlig anders sind als sie selbst? Zumindest psychisch sind gespielte Charaktere völlig anders als die Schauspieler, von denen sie dargestellt werden. Physisch war es lange Zeit so, dass der Schauspieler dem Charakter entsprach beziehungsweise durch die Darstellung des Charakters zu dessen verkörperlichtem Abbild wurde. Auch das ist heute nicht mehr länger notwendigerweise der Fall. Wenn Andy Serkis Charaktere wie Gollum verkörpert oder Benedict Cumberbatch Smaug spielt, dann haben beide Weiterlesen

Pen&Paper

Nebencharaktere verwalten

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten NSC variieren in ihrer Wichtigkeit. Die meisten sind einfache Statisten. Nicht einmal zwingend ein Name, ein Job und eine einzige Aufgabe für die Geschichte. Man sollte sie bloß nicht von hinten betrachten, denn schlimmstenfalls sind sie hohl und aus Pappmaché, genau wie das Haus, vor dem sie sitzen. Der Statist ist genauso Requisite wie die Burg, die Marktstände oder das tote Pferd, was von den Banditen zeugt, welche die Heroen jagen. Spielleiter müssen Dutzende NSC verwalten: Statisten, sprechende Statisten, Nebenrollen, Weiterlesen

Pen&Paper

Stimmen und Akzente

Veröffentlicht am

Lesezeit: 5 Minuten Sofern man nicht gerade Ars Magica spielt, ist es im Rollenspiel allgemein nicht üblich, dass Spieler mehr als einen Charakter gleichzeitig spielen. Das hat den Vorteil, dass die meiste Zeit klar ist, wer gerade spricht, wenn ein Spieler spricht. Unterscheiden muss man dann nur noch zwischen dem Spieler und seinem eigenen Charakter, aber das ergibt sich oft schon aus der Situation heraus. Anders sieht es für den Spielleiter aus. Er muss im Normalfall nicht nur einen Charakter darstellen, sondern Dutzende. Weiterlesen