Frühe Neuzeit

Drei Tage Trunk und Tanz. Eine Bauernhochzeit in Norwegen – Geschichtskrümel 87

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten Mächtige Männer wie King Henry oder Bischof George Neville fraßen mit ihren Gästen das Umland leer, wenn sie Tausende Schweine, Ziegen und Hirsche auf ihren Thronbesteigungsfeiernals Festmahl auftischen ließen. Dabei drehte sich zwar vieles um das Essen, aber ausgefeilte Riten, Zeremonien und Ehrenämter luden das Gelage auch mit einem hohen symbolischen Inhalt auf. Wer war wichtig, wer nicht? Wer stand wo in der Gunst des Herrschers? Und vieles mehr. Aber nicht nur der Adel feierte Feste! Auch die unteren Stände Weiterlesen

Geschichte

Vom Gewalthuhn und vom Hühnerfrieden – Geschichtskrümel 18

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Das mittelalterliche Huhn steht im Mittelpunkt so mancher dörflichen Interaktion. Es ist eine der Währungen für Transaktionen zwischen Obrigkeit und Bauernschaft. Wie wichtig das Huhn war, können wir daran erkennen, wie viele Spezialwörter es zum Huhn gibt. Im Deutschen Rechtswörterbuch finden wir immerhin 136 Einträge zum Huhn, darunter nicht nur das eingangs erwähnte Gewalthuhn, sondern auch solche Spezialhühner wie das Minnehuhn oder das Ehrenhuhn. Zudem ist das Huhn auch ein wichtiges Symbol der Anwesenheit menschlichen Lebens. Wo es brennt (also Weiterlesen