Pen&Paper

Stimmen und Akzente

Veröffentlicht am

Lesezeit: 5 Minuten Sofern man nicht gerade Ars Magica spielt, ist es im Rollenspiel allgemein nicht üblich, dass Spieler mehr als einen Charakter gleichzeitig spielen. Das hat den Vorteil, dass die meiste Zeit klar ist, wer gerade spricht, wenn ein Spieler spricht. Unterscheiden muss man dann nur noch zwischen dem Spieler und seinem eigenen Charakter, aber das ergibt sich oft schon aus der Situation heraus. Anders sieht es für den Spielleiter aus. Er muss im Normalfall nicht nur einen Charakter darstellen, sondern Dutzende. Weiterlesen

Pen&Paper

Cross-Gender-Gaming – Warum?

Veröffentlicht am

Lesezeit: 13 Minuten Welche Gründe gibt es überhaupt, es im Rollenspiel mal als das andere Geschlecht zu versuchen? Da dies ein Thema ist, mit dem ich mich nun schon seit etwas mehr als zwanzig Jahren beschäftige, habe ich eine Menge persönliche Erfahrungen dazu sammeln können und über die Jahre auch zahllose Gespräche mit Spielern und Spielleitern dazu geführt, männlichen, weiblichen und auch trans. Dabei habe ich gelernt, dass es überraschend viele Herangehensweisen an dieses Thema gibt, zahllose Motivationen und ebenso viele Vorurteile. Mit Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Geburt wird Männersache – Geschichtskrümel 12

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten Die absolute Mehrheit aller Babys wird in Deutschland heutzutage in Krankenhäusern unter der Aufsicht von Ärzten geboren. Das war aber nicht immer so. Erst im 17. Jahrhundert kam der Trend auf, statt auf erfahrene Hebammen immer mehr auf Ärzte zu vertrauen. Diese waren – natürlich – Männer. Ärzte waren keine Anatomen! Damit gingen mehrere Probleme einher: Zum einen hatten viele Ärzte keinerlei Ahnung von Anatomie, denn Anatomie wurde an vielen Colleges gar nicht gelehrt. Wer etwas über den Aufbau des Weiterlesen

Pen&Paper

Cross-Gender-Gaming – Was?!

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten Die meisten Rollenspieler bevorzugen es, Charaktere des eigenen Geschlechts zu spielen. Tatsächlich bevorzugt die Mehrheit der Rollenspieler auch Charaktere der eigenen Rasse und Ethnie, wobei man Elfen und Zwerge nicht unbedingt in vollem Umfang als eigenständige Rassen gelten lassen muss. In den meisten Fantasywelten verkörpern sie lediglich bestimmte Aspekte des Menschlichen und überspitzen diese ein wenig. Sie sind Meta-Menschen – also Menschen im erweiterten Sinne. Drachenwesen, Halbdämonen und Orks sind bereits einen Schritt weiter davon entfernt. Sie unterscheiden sich ja Weiterlesen

Pen&Paper

Zustände und Statuseffekte

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Bei der aktuellen Generation von Rollenspielen sind Zustände und Statuseffekte so normal wie das Amen in der Kirche. Sie erlauben die Abbildung diverser Umstände und wie diese sich auf einen Charakter auswirken. Ist ihm kalt? Ist ihm heiß? Hat er Hunger? Was passiert, wenn er angetrunken ist, geblendet oder erschöpft? Für die meisten dieser Dinge gibt es entsprechende Labels, völlig gleich, wie sie im jeweiligen System auch heißen mögen. Der Normalzustand ist dabei immer: Allet schnafte. Alles in Butter, im Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Das Zentrum des Lebens – Geschichtskrümel 11

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten In Neuengland, dem nordöstlichsten Zipfel der heutigen USA, war das Leben im ausgehenden 17. Jahrhundert anstrengend und von der dörflichen Gemeinschaft geprägt. Die puritanischen Auswanderer, welche das Land besiedelt hatten, strebten nach einer gottgefälligen und freien Lebensweise. Große Städte, für welche die USA heute berühmt sind, spielten noch lange keine Rolle. Das Zentrum des dörflichen Lebens von Ipswich, das ich hier beispielhaft anführen möchte, war das meeting house. Auf einer Grasfläche gelegen, war es das soziale, politische und religiöse Zentrum Weiterlesen

Pen&Paper

Charaktermotivation – Charakteren eine Richtung geben

Veröffentlicht am

Lesezeit: 11 Minuten Wir alle haben etwas in unserem Leben, das uns eine Richtung gibt. Wir streben nach irgendetwas, wir werden von etwas getrieben oder wir suchen nach diesem einen Ding, das unserem Leben einen klaren Rahmen gibt – der „Sinn des Lebens“ quasi. Einige finden ihre Erfüllung in einer externen Quelle, wie beispielsweise ihrer Arbeit, andere hingegen werden von einem inneren Bedürfnis angetrieben. Meiner Erfahrung nach ist dieser „Sinn des Lebens“ vor allem eines: höchst individuell. Bei Charakteren ist das nicht anders, Weiterlesen

Geschichte

Waffenkunde 3: Projektilkunde

Veröffentlicht am

Lesezeit: 17 Minuten Nachdem in den beiden vorangegangenen Artikeln die Grundlagen der Funktionsweise von Bogen und Armbrust erklärt worden sind, möchte ich nun einen Blick auf die Projektile beider Waffen werfen, also auf die Pfeile des Bogens und die Bolzen der Armbrust. Alle Artikel der Waffenkunde Der Pfeil Ein klassischer Bogenpfeil besteht aus einem geraden Holzschaft, an dessen vorderem Ende sich die Pfeilspitze befindet und dessen hinteres Ende nach der Befiederung mit einer sogenannten Nocke abschließt. Jede dieser Komponenten hat eine eigene, spezifische Weiterlesen