Pen&Paper

Die Flucht als Ziel – die zielvolle Flucht

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten Je eindeutiger das Ziel und je stärker die Motivation der Beteiligten, desto dramatischer und reibungsloser laufen Kämpfe im Rollenspiel. In unserem letzten Artikel haben wir deshalb darüber gesprochen, dass Kämpfe ein Ziel haben sollten und die kämpfenden Charaktere dazu auch noch eine passende Motivation. Wir betrachten heute ein spezifisches Kampfziel, das nicht immer unkontrovers ist für die Charaktere im Pen & Paper Rollenspiel: die Flucht. Die Flucht Für reale Menschen ist es in einem Kampf oft Ziel genug, heil davonzukommen. Weiterlesen

Pen&Paper

Ziele und Motivation für Kämpfe

Veröffentlicht am

Lesezeit: 10 Minuten Kampf ist kondensiertes Drama. Es geht um Leben und Tod, die Freiheit, das Vaterland, das Mutterland, die Familie, Wohlstand, Reichtum, Ruhm und die Kinder – denke doch einmal jemand an die Kinder! Kein Wunder also, dass viele Rollenspiele den Kampfregeln eine große Bedeutung beimessen. Nur sind Regeln für sich allein genommen nur so gut, wie diejenigen, die sie anwenden, und ein Kampf ist nur so gut, wie das, worum er sich dreht. Damit Kämpfe auch für Geschichte und Plot eine Weiterlesen

Pen&Paper

Die Nachteile des Einzelnen sind die Nachteile aller

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten Die meisten Rollenspieler kennen das sicherlich: Wir basteln an unserem nächsten Charakter und können uns nicht entscheiden, welche Vor- und Nachteile wir haben wollen. Alle, die vor allem narrativ spielen oder Systeme benutzen, in denen es gar keine Vor- und Nachteile gibt, haben damit natürlich eher selten bis nie zu tun. Die Mehrheit aller Rollenspiele aber mischt narrative und gamistische Elemente, und sehr viele Spiele verwenden dabei sogenannte Vor- und Nachteile, um Charaktere stärker regelmechanisch voneinander abzugrenzen sowie komplexer und Weiterlesen

Pen&Paper

Die Waffe und Du – Das Mindset des Waffentragens

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten Die meisten von uns können sich glücklich schätzen, dass Krieg nur noch in den Erinnerungen unserer Eltern und Großeltern existiert. Gewalt und Tod sind für die meisten von uns nicht mehr Teil unseres Alltags, und es ist in der westlichen Welt auch nicht mehr allgemein üblich, Waffen zu tragen. Da ist es nur normal, dass die meisten Rollenspieler keine persönlichen Erfahrungen mit diesen Themen abrufen können. Filme, Fernsehserien und Bücher können dergleichen kaum ersetzen, sofern man ihre Themen nicht bewusst Weiterlesen

Pen&Paper

Der Kleriker als sozialer Gruppenkern

Veröffentlicht am

Lesezeit: 5 Minuten Priester im Pen & Paper Rollenspiel. Ein seltsames Häufchen. Oftmals ausgesprochen fixiert auf wenige Einzelaspekte einer Gottheit, gelegentlich auch eher Götter-Cosplayer als Seelsorger. Oft sind sie nicht viel mehr als die „Healbots“ der Gruppe, werden nur mitgeschleppt, damit jemand für die „eigentlichen“ Helden die Gesundheitspunkte wieder auffüllt. Von Zeit zu Zeit dürfen sie vielleicht noch ein paar Untote abschalten. Historisch inspiriert, gibt es da aber auch noch einige andere Möglichkeiten, wie wir Gottesleute in die Action kriegen und sie in Weiterlesen

Pen&Paper

Tarotkarten als InGame-Storyboard

Veröffentlicht am

Lesezeit: 10 Minuten Ist der Plot festgefahren? Sind die Spieler auf dem Holzweg, weil sie einen wichtigen Hinweis übersehen haben? Fehlt das gewisse Etwas? Dann hilft kreativer Input! Ist allerdings gar nicht so leicht, mal eben tolle Ideen zu haben, die das dröge Einerlei durchbrechen, in das man sich hineinmanövriert hat. Brainstorming ist eine klassische Methode, um auf neue Ideen zu kommen oder die Richtung zu wechseln, in die man gerade steuert. Nur ist es nicht besonders toll, extra das Spiel zu pausieren Weiterlesen

Geschichte

Mit der Burg auf Reisen – die Wagenburg und Du

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten Wenn wir heute verreisen, dann denken wir an Urlaub. Aber die Reise hatte einmal eine ganz eigene Bedeutung. Wer reisen ging, der zog in den Krieg. Ein sogenannter Reisiger war ein berittener Krieger, der in fremden Diensten in die Ferne in den Kampf zog. War er zu Fuß, nannte man ihn Reisläufer. Wer auf Reise ging, der musste sich beschränken. An Gepäck hatte man nur das, was man am eigenen Pferd festzurren konnte, sowie ggf. ein Packpferd dazu, oder Platz Weiterlesen

Pen&Paper

7 Tipps wie du NSC zum Leben erweckst

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten Wenn wir Pen & Paper Rollenspiele spielen, dann gestalten wir mit unseren Mitspielern eine gemeinsame Welt, die in unserer Vorstellung greifbar wird. Wir tauchen ein in eine gemeinsame Illusion. Dieses Eintauchen wird auch Immersion genannt. Je glaubhafter die Immersion ist, desto besser können wir uns durch unseren Charakter hindurch in die Spielwelt hineinversetzen, da wir uns ganz darauf einlassen können, was in unserer Vorstellung passiert. Es gibt viele verschiedene Dinge, die der Immersion zuträglich oder abträglich sind. Ich werde mich Weiterlesen