Pen&Paper

Atypische Frauenrollen in historischen Settings

Veröffentlicht am

Lesezeit: 11 Minuten Wenn Spielerinnen es mit historischen Rollenspielsettings zu tun haben, stehen sie nicht selten vor einer Wand aus historischem Sexismus und falsch verstandener Geschichte, die ihre Charakterwahl massiv einschränkt. Das ist im Fantasyrollenspiel nur dann ein Problem, wenn man es explizit in der Welt haben möchte (oder zumindest die Autoren). In historischen Settings ist es hingegen oft nur schwer zu vermeiden. Wenn ich in den 20er-Jahren in London spiele, dann kann ich als Spielerin keine britische Kavallerie-Offizierin spielen, weil es keine Weiterlesen

Pen&Paper

Stell keine Fragen, auf die du keine Antworten hören möchtest

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Im Rollenspiel werden unzählige Fragen gestellt. Was tust du? Was sehe ich? Kann ich diesen Goblin da hinten mit meinem Bogen angreifen? Gibt es in dieser Stadt eigentlich einen Süßwarenhändler? Manche Fragen sind sinnvoll, viele notwendig, aber welche davon sind möglicherweise völlig überflüssig? Überflüssige Fragen?! Was sind überflüssige Fragen? Die Hälfte dieser Überschrift, zum Beispiel. Jeder der beiden Sätze für sich allein hätte vollkommen ausgereicht. Das ist aber nicht die Art überflüssiger Fragen, um die es mir hier geht. Dieser Weiterlesen

Pen&Paper

Face & Heel – Was Rollenspieler vom Wrestling lernen können

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten Wer die Welt des Wrestlings kennt, der weiß auch, dass Wrestling im Wesentlichen eine Soap-Opera mit gespielter Prügelei ist. Und wer sich ansonsten nicht für Wrestling interessiert, der kann sich eine kompakte und anschauliche Fassung ansehen und sich einfach GLOW auf Netflix angucken – die ersten beiden Staffeln sind sehr empfehlenswert, unterhaltsam und allgemein ein gutes Beispiel, wie man Charaktere und Plot verweben kann. Kampf und Narrativ – Kontext zählt! Wrestling ist gespielter Kampf mit kleinen Geschichten, denn jeder gute Weiterlesen

Pen&Paper

Belohnungen: Es muss nicht immer Gold sein

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Das Interessante an Klischees ist ja, dass sie immer einen Kern Wahrheit enthalten. Dass die Abenteurer in einer Taverne angeheuert werden, um einen Auftrag für irgendjemanden zu erledigen, ist ein solches Klischee. Und auch wenn es nicht zwingend eine Taverne ist: De facto als Soldknechte umherzuziehen, ist der Normalzustand der meisten Spielgruppen. Das wird allein schon dadurch deutlich, dass die absolute Mehrheit aller Fertigabenteuer genau auf dieser Motivation aufbaut. Irgendwer will etwas und bezahlt die Protagonisten dafür. Mit Geld. Warum Weiterlesen

Pen&Paper

Wider das passive Spiel

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten Im vorangegangenen Artikel ging es um sprachlich passives Spiel und unnötige Distanz zwischen den Spielenden und ihren Spielfiguren. Und obgleich es ein Thema ist, das mir persönlich sehr am Herzen liegt, hatte ich keine Ahnung, was für einen Nerv der Artikel treffen würde. Jeder unserer Artikel hat ein einfaches Feedbackformular am Ende sowie die Möglichkeit, uns eine individuelle Rückmeldung über das Kommentarfeld zu geben. Wenn man dazu auch eine E-Mail-Adresse angibt, antworten wir gern auf Kommentare, bei denen sich das Weiterlesen

Pen&Paper

Das „würde“ des Menschen ist unantastbar

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten Ich sehe regelmäßig Rollenspielvideos und Livestreams, höre Podcasts und beobachte andere Rollenspieler live. Dabei fällt mir immer wieder etwas auf, das in der Rollenspielszene eine viel zu weite Verbreitung hat: der Konjunktiv – Fluch des konditionalen Geschwurbels. 10 praktische Tipps zu diesem Thema findest du in diesem Folgeartikel. Zuhören oder gestalten? Mal Butter bei die Fische: Fühlst du dich manchmal mehr so, als ob du lediglich passiv an der Geschichte der anderen teilnimmst, anstatt sie aktiv mitzugestalten? Hast du von Weiterlesen

Pen&Paper

Welche Zombiearten gibt es eigentlich?

Veröffentlicht am

Lesezeit: 10 Minuten Im letzten Artikel habe ich einiges über Zombies geschrieben, ohne aber definiert zu haben, was so ein Zombie überhaupt ist und was er vielleicht kann. Die genaue Natur der Untoten beeinflusst schließlich stark den Stil des Spiels. Die Zombies aus 28 Days Later, The Last of Us, The Walking Dead, Sugar Hill und Mass Effect verhalten sich vollkommen unterschiedlich. Sie führen daher auch zu unterschiedlichen Spielstilen und, wenn man so will, unterschiedlichen Welten oder Settings. Chemische Zombies Der chemische Zombie Weiterlesen

Pen&Paper

Der Zombie im Rollenspiel

Veröffentlicht am

Lesezeit: 9 Minuten Im Verlauf der letzten Jahre rollte ja eine regelrechte Sturmwelle aus Zombiemedien über uns hinweg. Zahllose Filme, TV-Serien und ein Computerspiel nach dem anderen. Wohin man auch schaute: Überall verrottendes Fleisch auf der Suche nach Frischware. Für uns Rollenspieler war das aber nichts Neues. Der Untote ist von jeher ein Standardgegner in nahezu jedem Rollenspiel, das irgendwie über Fantasy-Elemente verfügt. Sogar die Urgroßvaterspiele D&D und DSA hatten Zombies und Skelette in der einen oder anderen Form. Nur, warum ist das Weiterlesen