Geschichte

Arbeitszeit für eine Rüstung – Geschichtskrümel 5

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Ein knielanges Kettenhemd mit voller Armlänge beinhaltete je nach Ringgröße zwischen 28’000 und 50’000 Kettenringe. Die meisten mittelalterlichen Kettenhemden bestanden aus einfachem Eisen oder Schmiedeeisen und nur selten aus Stahl. Es dauerte zwischen 750 und 1000 Arbeitsstunden, um einen solchen Kettenmantel herzustellen. Zur Zeit von Karl dem Großen rund um das Jahr 800 zahlte ein fränkischer Ritter den Gegenwert von 12 Ochsen für seine Körperpanzerung bestehend aus Helm, Kettenhemd und Kettenbeinlingen. Der Rest seiner Ausrüstung kostete ihn zusätzlich noch einmal Weiterlesen

Geschichte

Waffenkunde 1: Der Bogen

Veröffentlicht am

Lesezeit: 18 Minuten Der Bogen ist eine der ältesten Waffen der Menschheitsgeschichte. Funde und Belege reichen bis in die Steinzeit zurück, überall, wo auch immer Menschen gelebt haben. Über die Jahrtausende entwickelte sich der Bogen dabei kaum weiter, denn auch viele der technisch komplexeren Bogentypen wie Recurve- und Kompositbögen gab es bereits in der Steinzeit. Einen Sprung nach vorn machte der Bogen erst mit dem Aufkommen der Metallverarbeitung und späteren Fortschritten in der Metallurgie. Bronzespitzen für Pfeile hatten gegenüber Horn-, Glas- und Steinspitzen Weiterlesen

Pen&Paper

Waffenkunde für Rollenspieler – Einführung

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Völlig gleich, ob wir im realen Leben überzeugte Pazifisten sind, ob wir Gewalt verabscheuen oder Vollkontakt-Kampfsport lieben. Egal, ob unsere politischen Überzeugungen liberal sind oder konservativ – früher oder später kommt es in den meisten Rollenspielen zum Einsatz von Waffen. Bei manchen Geschichten ist der Kampf ein Mittel zum Zweck. Bei anderen die letzte verzweifelte Maßnahme. Manchmal dreht sich die Geschichte darum, wie die Helden den Sieg erringen. Ein andermal wiederum geht es darum, wie aussichtslos ihr letztes Aufbegehren gegen Weiterlesen

Pen&Paper

Rollenspiel als Erzählmedium 4: Inhalte mediumgerecht vermitteln

Veröffentlicht am

Lesezeit: 13 Minuten „Der Inhalt ist alles“ ist eine alte Binsenweisheit, die sicherlich jedem sofort einleuchtet. Aber wie vermitteln wir diesen Inhalt? Rollenspiel ist in einigen Punkten speziell und unterscheidet sich spürbar von Buch und Film. Die Grundlagen der Geschichte sind ähnlich, aber das Medium Rollenspiel fordert in zwei Aspekten den Spielleiter und die Spieler besonders heraus. Zum einen hat Rollenspiel kaum Hilfsmittel, die den Spielern oder dem Spieler erlauben, komplexe Zusammenhänge innerhalb einer Szene in Bild und Ton darzustellen – die Visualisierung Weiterlesen

Pen&Paper

Helden brauchen Tross 3: Blutzoll

Veröffentlicht am

Lesezeit: 5 Minuten Fast jeder kennt das Konzept, und die meisten kennen den Namen: Redshirts, englisch für Rothemd. Der Name kommt aus Star Trek. Dem Original aus den 60ern. Die Sicherheitsleute und die Techniker der Enterprise trugen Rot, und es waren Angehörige dieser Abteilungen, die immer dann den Blutzoll zahlten, wenn es opportun war, anzuzeigen, wie gefährlich eine Situation war. Man könnte auch Kanonenfutter sagen, aber wir wollen diese beiden Begriffe hier voneinander getrennt halten. Dazu mehr im Verlauf dieses Artikels. Das Konzept Weiterlesen

Pen&Paper

Storydesign 2: Der passende Charakter für die richtige Story

Veröffentlicht am

Lesezeit: 15 Minuten Es gibt eine Sache, die wirklich alle Rollenspieler gemeinsam haben. Egal ob du dich auf den taktischen Kampf, das Erzählen einer Story oder das Spielen humoristischer one-shot Improvisations-Abenteuer vorbereitest, am Anfang steht die Charaktererschaffung. Im zweiten Teil der Artikelserie Storydesign im Rollenspiel möchte ich heute darüber reden, was ein Charakter für eine dramaturgisch dichte Story alles benötigt. Im ersten Teil habe ich euch die vier Bausteine einer dramaturgisch dichten Geschichte vorgestellt: den menschlichen Kern, den Charakter, das Setting und die Weiterlesen

Pen&Paper

Helden brauchen Tross 2: Soziale Funktion

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten Im ersten Teil ging es darum, weshalb Trossvolk nützlich ist. Ja, es ist komfortabel, wenn jemand anderes für einen kocht, wäscht, das Zelt aufbaut und die Pferde striegelt. Personal zu haben ist toll, zumindest für die meisten Menschen. Macht und Reichtum zeigen sich von jeher dadurch, dass jene, die darüber verfügen, sie es nutzen, um kostbare Dinge zu besitzen und Personal um sich zu scharen. Wer will schon ein geruhsames Leben? Als Rollenspieler meinen wir es jedoch aus gutem Grund Weiterlesen

Pen&Paper

Rollenspiel als Erzählmedium 3: Priming im Rollenspiel

Veröffentlicht am

Lesezeit: 13 Minuten Wie wir etwas wahrnehmen, ist nicht zufällig. Neben der Präsentation spielt auch unsere Erwartung eine große Rolle. Ein Film besteht nicht nur aus der Kinovorstellung, in der ich ihn sehe. Das Drumherum im Kino, meine Einstellung zum Thema und ganz besonders meine Erwartungshaltung bestimmen, wie ich den Film wahrnehme. Durch Trailer, Plakate und anderes Material versuchen die Medienmacher im Vorfeld Einfluss auf mich zu nehmen. Diese Informationen bestimmen, mit welcher Erwartung wir einen Film anschauen. Dadurch, dass das Publikum eine Weiterlesen