Pen&Paper

Kulte? Warum Kulte?!

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten „Kali maa!“, ruft der Mann, der einen Schädel als Hut trägt. „Kali maa!“ Dann reißt er dem Kerl im Käfig das Herz heraus, und unter wild schlagenden Trommeln wird der arme Bastard, wundersam noch lebendig, in die Tiefe zur Lavagrube abgesenkt. Dazu jubeln Dutzende kostümierte Schergen, und Indiana Jones schaut mit Entsetzen zu. Für solche grandiosen Szenen braucht es einen Kult. Dabei ist egal, ob das jetzt ein religiöser Kult ist, ein politischer oder irgendein seltsamer Geheimbund koksnasiger Yuppies von Weiterlesen

Geschichte

Reinheit und Sünde – Geschichtskrümel 78

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten Eigentlich wollte ich heute meine Artikelserie zu Sex und Sexualmoral in der Geschichte weiterführen. Dabei stellte ich aber fest, dass ich den Artikel über das Mittelalter nicht schreiben kann, ohne vorher über die mittelalterlich-christliche Vorstellung von Sünde, Reinheit und Wiedergutmachung gesprochen zu haben, die sehr stark auf die jüdischen Konzepte zurückgreift. Der Unterschied kommt vor allem dadurch zustande, dass physische Buße durch Opfer etc. zunehmend durch spirituelle Buße ersetzt wurde. Gott straft! Das Konzept der „moralischen Vergeltung“ durch Gott ist Weiterlesen

Geschichte

Drei Besondere Frauen der Geschichte

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten In diesem Beitrag geht es um Beispiele historischer Frauen, die gute Vorbilder und Inspirationen für atypische Charaktere darstellen. Weibliche Charaktere, die mit dem historischen Klischee brechen, ohne dabei den Rahmen völlig zu verlassen oder das Setting zu zerstören. In meinem Artikel „Atypische Frauenrollen für historische Settings“ habe ich darüber geschrieben, wie das so ist, wenn man (bzw. wenn Frau) in einem historischen Setting etwas anderes spielen möchte als Heimchen, Liebchen, Anhang, Feigenblatt oder Maid in Nöten. Und zwar ohne den Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Fleisch, Brot und Reiswasser – Die Versorgung der englischen Armee um 1700 – Geschichtskrümel 77

Veröffentlicht am

Lesezeit: 11 Minuten „Die Armee marschiert auf ihrem Magen“ ist ja eine alte Weisheit, nur muss das Essen auch irgendwoher kommen. Im Früh- und Hochmittelalter waren die Feudalherren meist für die Versorgung ihres eigenen Aufgebots zuständig. Sie brachten Vorräte von zu Hause mit oder erwarben sie auf Märkten, die teilweise eigens auf der Route eingerichtet wurden. Zur Heereslogistik im Mittelalter habe ich allerdings bereits einen ganzen Artikel geschrieben. Wie sah das nun aber um 1700 aus, als die stehenden Heere die Söldnerscharen des Weiterlesen

Pen&Paper

Würfel-Simulationismus – Nutzen und Tücken

Veröffentlicht am

Lesezeit: 15 Minuten Bereits vor über 25 Jahren, als ich mit dem Pen & Paper Rollenspiel anfing, hieß es nicht selten „Ich habe das aber ausgewürfelt“, wenn ein Spielleiter irgendetwas Unliebsames verkündete. Beispielsweise bei einer besonders unerfreulichen Zufallsbegegnung oder wenn einem Charakter ein unerwartetes Unglück widerfuhr. Sogar Charaktere wurden damals nicht einfach erstellt. Sie wurden ausgewürfelt. Aber was steckt dahinter, wenn man diese Dinge erwürfelt, und was bedeuten Zufallstabellen und regelmechanische Systeme überhaupt für das Spiel und für die Spielenden? Regelmechanische Simulation im Weiterlesen

Pen&Paper

Geteilte Fiktion – Gemeinsame Spielwelt

Veröffentlicht am

Lesezeit: 16 Minuten In meinem vorletzten Artikel habe ich über Fragen im Rollenspiel geschrieben. Dieser Artikel kratzte sehr an der Oberfläche einer komplexen Thematik und zielte vor allem darauf ab, vor einigen Dingen zu warnen, die ich persönlich problematisch finde. Zugegebenermaßen war er aber auch ein wenig polarisierend und in seiner Botschaft unklar. Wir haben daher auch ungewöhnlich viel Feedback zu diesem Artikel bekommen. Positives, negatives und gemischtes. Das allein macht deutlich, dass der Artikel besser und klarer hätte sein müssen, als er Weiterlesen

Donnerhaus News

Dörfer und Gutshöfe – drei fantastische Abenteuerschauplätze mit Karten

Veröffentlicht am

Lesezeit: 5 Minuten Jedes Fantasy-Rollenspiel kann Dörfer und Gutshöfe gebrauchen! Diese Kartenserie ergänzt unser bereits reichhaltiges Angebot an Ortschaften, Burgen und anderen Schauplätzen, die du für deine Kampagnen und Abenteuer benutzen kannst. Zurück Weiter Direkt zu den Karten Das Städtchen Milaggio Das Städtchen Milaggio mit seinen Grandenfamilien thront hoch oben auf einem Hügel, an dessen Flanke der süße Wein wächst. Vielleicht vermag dieser ja den Geschmack der bitteren Feindschaften zu übertünchen, die den Ort schon länger heimsuchen. Die Konkurrenz zwischen den Familien ist Weiterlesen

Pen&Paper

Atypische Frauenrollen in historischen Settings

Veröffentlicht am

Lesezeit: 11 Minuten Wenn Spielerinnen es mit historischen Rollenspielsettings zu tun haben, stehen sie nicht selten vor einer Wand aus historischem Sexismus und falsch verstandener Geschichte, die ihre Charakterwahl massiv einschränkt. Das ist im Fantasyrollenspiel nur dann ein Problem, wenn man es explizit in der Welt haben möchte (oder zumindest die Autoren). In historischen Settings ist es hingegen oft nur schwer zu vermeiden. Wenn ich in den 20er-Jahren in London spiele, dann kann ich als Spielerin keine britische Kavallerie-Offizierin spielen, weil es keine Weiterlesen