Geschichte

Heiliger Henker, schrecklicher Scharfrichter – Geschichtskrümel 6

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Mit dem späten 14. Jahrhundert geriet der Henker nach und nach in Verruf. Kein Priester konnte ihm noch Absolution für seine Vergehen erteilen. Wollte er sich von seinen Sünden reinwaschen, musste er sich schon um eine Appellation beim Papst bemühen und reichlich Buße tun. Das war aber nicht immer so. Dem Henker wurden von Alters her magische Fähigkeiten und eine besondere Verbindung zu Gott zugesprochen. Die heidnische Tradition betonte nicht das unreine Töten, sondern das Sühnen einer Missetat. Der früh- Weiterlesen

Geschichte

Arbeitszeit für eine Rüstung – Geschichtskrümel 5

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Ein knielanges Kettenhemd mit voller Armlänge beinhaltete je nach Ringgröße zwischen 28’000 und 50’000 Kettenringe. Die meisten mittelalterlichen Kettenhemden bestanden aus einfachem Eisen oder Schmiedeeisen und nur selten aus Stahl. Es dauerte zwischen 750 und 1000 Arbeitsstunden, um einen solchen Kettenmantel herzustellen. Zur Zeit von Karl dem Großen rund um das Jahr 800 zahlte ein fränkischer Ritter den Gegenwert von 12 Ochsen für seine Körperpanzerung bestehend aus Helm, Kettenhemd und Kettenbeinlingen. Der Rest seiner Ausrüstung kostete ihn zusätzlich noch einmal Weiterlesen

Geschichte

Waffenkunde 1: Der Bogen

Veröffentlicht am

Lesezeit: 18 Minuten Der Bogen ist eine der ältesten Waffen der Menschheitsgeschichte. Funde und Belege reichen bis in die Steinzeit zurück, überall, wo auch immer Menschen gelebt haben. Über die Jahrtausende entwickelte sich der Bogen dabei kaum weiter, denn auch viele der technisch komplexeren Bogentypen wie Recurve- und Kompositbögen gab es bereits in der Steinzeit. Einen Sprung nach vorn machte der Bogen erst mit dem Aufkommen der Metallverarbeitung und späteren Fortschritten in der Metallurgie. Bronzespitzen für Pfeile hatten gegenüber Horn-, Glas- und Steinspitzen Weiterlesen

Geschichte

Oh, how the mighty have fallen – Geschichtskrümel 4

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Den Westfranken (heutiges Frankreich) war wenig Glück beschert im Kampf gegen die anhaltende Wikingerplage. Nachdem Alfred der Große die Wikinger auf den britischen Inseln in Bedrängnis gebracht hatte, flohen viele von ihnen über das Meer in die Bretagne. Sie wurden sehr schnell zu einer Heimsuchung für die Franken. Das Ableben von Karl dem Kahlen († 877) und der unerwartet frühe Tod seines Sohnes Ludwig des Stammlers († 879) hatten die Instabilität im Reich befördert, sodass es sich unter der Herrschaft Weiterlesen

Geschichte

Säufer leben länger – Geschichtskrümel 3

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Als 1817 die Armee des britischen Weltreiches eine Militärkampagne in Indien durchführte, begann die Weltreise der Cholera. Nach einem Abstecher nach Kleinasien, Russland und ins schöne Polen erreichte dieses teuflische kleine Bakterium 1832 dann auch die USA. In den Jauchegruben und überfüllten Toiletten der amerikanischen Städte fand das Bakterium ausgezeichnete Brutstätten. Mangelnde Hygiene bei den pflegenden Angehörigen förderte die Verbreitung zusätzlich. Die Stadtoberen handelten nur sporadisch und wenn, dann ohne konsistenten Plan. Wer konnte, der floh aufs Land. Die Choleraepidemien Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Die Logie von Kapstadt – Geschichtskrümel 2

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten Die Niederländer beanspruchten 1652 die Bucht am südafrikanischen Tafelberg für sich. Sie gründeten Kapstadt, um einen Versorgungsposten auf dem Weg nach Indien und Indonesien zu haben. Schnell stellte die mit dem Fernhandel beauftragte Ostindienkompanie VOC (Vereenigde Oostindische Compagnie) fest, dass die Arbeitskräfte nicht ausreichten. Die Lösung war – wie so oft – die Sklaverei. Da es aufgrund von Personalmangel nicht infrage kam, die lokale Bevölkerung gegen sich aufzubringen, entschied die VOC sich für den Import von Sklaven. Die Sklaven wurden Weiterlesen

Geschichte

Der schlaflose Kalif – Geschichtskrümel 1

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Dass die Herrschaft von al-Hakim, dem sechsten Kalifen der Fatimiden, unter einem merkwürdigen Stern stand, hätte man möglicherweise bereits erahnen können, als er im Alter von 11 Jahren in die Hauptstadt Kairo einzog. Keine Stunde nach dem Tod des Kalifen hatten seine Berater den jungen al-Hakim in die Gewänder eines Herrschers gekleidet. Die Leiche seines Vaters begleitend, schritt er der Prozession voran in die Stadt. Ein elfjähriger Bengel, auf dem Kopf ein edelsteinbesetzter Turban, an der Seite ein Schwert und Weiterlesen