Geschichte

Logistik im mittelalterlichen Krieg

Veröffentlicht am

Lesezeit: 13 Minuten In meiner Kindheit war es üblich, dass die Schweizer Armee regelmäßige Übungen abhielt und als volksnahe Miliz dazu auf die lokale Infrastruktur zurückgriff, namentlich auch auf meine Grundschule. Hinter der Turnhalle auf dem Fußballplatz bauten sie ihren Versorgungsposten auf, wo wir von den Soldaten Militärschokolade und Militärbiscuits schnorrten. Auch wenn Kinder 800 Jahre früher vermutlich weder Kekse noch Schokolade erhaschen konnten, galt schon immer: „Eine Armee marschiert auf ihrem Magen“ (Friedrich der Große). Als drittes Kapitel der Reihe „Fantasy-Krieg oder Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Fallobst und Krieg – Geschichtskrümel 20

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten 1536 befand sich die Valois-Dynastie von Frankreich – mal wieder – im Krieg mit den Habsburgern. Habsburg, das nicht nur das Heilige Römische Reich, sondern auch Spanien beherrschte, verfügte dank der frisch entdeckten „Neuen Welt“ über eine gut gefüllte Kriegskasse. Nachdem im Verlauf der vergangenen 20 Jahre diverse Kriege geführt worden waren, in denen die Franzosen immer wieder in den Frieden gezwungen worden waren, war es an der Zeit für Runde Nummer drei. Die Franzosen fielen in Italien ein, um Weiterlesen

Geschichte

Die Nachtwache der spätmittelalterlichen Stadt – Geschichtskrümel 19

Veröffentlicht am

Lesezeit: 4 Minuten Das Milizwesen der deutschen Städte im späten Mittelalter und in der Renaissance beinhaltete auch die Pflicht, zur Nachtwache zu erscheinen (Mehr zum Polizeiwesen). Jeder Haushalt musste ca. alle drei Wochen zum nächtlichen Dienst antreten. Meistens schickte der Hausherr ein jüngeres Mitglied des Haushalts, z. B. seinen Sohn oder einen Lehrling. In Krisenzeiten konnte allerdings auch gefordert werden, dass der Hausherr persönlich erschien, um seine Lebenserfahrung und durch das Leben erworbene Disziplin ins Spiel zu bringen. Anders als im Klischee waren die Weiterlesen

Geschichte

Vom Gewalthuhn und vom Hühnerfrieden – Geschichtskrümel 18

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten Das mittelalterliche Huhn steht im Mittelpunkt so mancher dörflichen Interaktion. Es ist eine der Währungen für Transaktionen zwischen Obrigkeit und Bauernschaft. Wie wichtig das Huhn war, können wir daran erkennen, wie viele Spezialwörter es zum Huhn gibt. Im Deutschen Rechtswörterbuch finden wir immerhin 136 Einträge zum Huhn, darunter nicht nur das eingangs erwähnte Gewalthuhn, sondern auch solche Spezialhühner wie das Minnehuhn oder das Ehrenhuhn. Zudem ist das Huhn auch ein wichtiges Symbol der Anwesenheit menschlichen Lebens. Wo es brennt (also Weiterlesen

Geschichte

Waffenkunde 5: Das Schwert im Gebrauch

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten Das Schwert hat einen besonderen Stellenwert in der Geschichte der Menschen und ihrer Konflikte. Es ist eine der ältesten Waffen überhaupt und existierte bereits in der Bronzezeit. Seitdem hat sich das Schwert zwar dramatisch in seiner Leistungsfähigkeit und Beständigkeit gewandelt, nicht jedoch in seiner grundsätzlichen Handhabung. Alle Artikel der Waffenkunde Das Schwert als Statusobjekt Schwerter waren schon immer umrankt von Mythen und Legenden. Sie waren mehr als nur Waffen, sondern immer auch Symbole von Macht und Status. Sie waren das Weiterlesen

Geschichte

Guards! Guards! – Die Krux mit der Fantasy-Polizei

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten „Haaalt … vom Pferd absteigen!“ – „Was scheint denn das Problem zu sein, Herr Büttel?“ – „Ich muss Sie darauf hinweisen, dass auf den Straßen rund um das Rathaus nur Pferde zugelassen sind, die über eine Umweltmarke verfügen. Zeigen Sie doch mal ihre IHK-Heldenlizenz und den Kaufbeleg für das Reittier. Haben Sie getrunken und führen Sie Blankwaffen oder magische Artefakte mit sich?“ … Der Büttel. Der Wachtmeister Krawuppke der Fantasy-Vormoderne. Ich finde: ziemlich langweilig. Außerdem schrecklich modern. Zudem: Wer braucht denn noch Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Geldwert in der Vormoderne, Teil 2 – Geschichtskrümel 14

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten Nachdem ich im ersten Teil etwas über das Einkommen einer durchschnittlichen Familie gesagt habe, möchte ich nun darauf eingehen, was man sich für Geld früher eigentlich so kaufen konnte. Kurz: Was ist die Kaufkraft unseres durchschnittlichen Handwerkers im 16. Jahrhundert? Dies und das. Kosten im Alltag Mit seinen 12 Albus Verdienst am Tag kann er keine großen Sprünge machen, aber arm ist er immerhin nicht. Was kosten Dinge denn nun? Ein Pfund Schweinefleisch schlägt mit 12,5 Albus zu Buche. Täglich Weiterlesen

Geschichtskrümel

Geldwert in der Vormoderne, Teil 1 – Geschichtskrümel 13

Veröffentlicht am

Lesezeit: 4 Minuten Was sind Dinge eigentlich wert? In meinem Geschichtskrümel zur Arbeitszeit für eine Rüstung erwähnte ich den Gegenwert der Ausrüstung eines fränkischen Ritters in Ochsen. Dabei ist mir aufgefallen, dass vielleicht nicht jeder meiner Leser die Ochsenpreisentwicklung über die Jahrhunderte kennt. Darum die Frage: Was waren Dinge im Mittelalter eigentlich wert? Die Herleitung von „Wert“ ist gar nicht so leicht. Eine verbreitete Methode, die ich auch im Rollenspiel für sehr nützlich halte, ist die Annäherung über einen Warenkorb, der dann verglichen Weiterlesen