Frühe Neuzeit

Seuchen im Mittelalter: Die Französische Krankheit – Geschichtskrümel 49

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Jeder, der schon einmal Horatio Hornblower gesehen hat, weiß, Engländer und Franzosen gehören einfach irgendwie zusammen – auch wenn sie sich eher als Konkurrenten verbunden sind. Der Englische Schweiß und die Französische Krankheit haben ebenfalls einiges gemein. Beide waren Infektionskrankheiten, die im 15. und 16. Jh. einen großen Aufschwung erlebten und breite öffentliche Wahrnehmung erfuhren, als sie plötzlich loswüteten. In diesem Artikel soll es erst einmal um die „Franzosenpocken“ gehen: die Syphilis. Ihren Zeitgenossen, den Englischen Schweiß, behandle ich dann Weiterlesen

Geschichte

Seuchen im Mittelalter: Die Pest – Geschichtskrümel 48

Veröffentlicht am

Lesezeit: 10 Minuten Die Pest. Das Sinnbild für Krankheit, Seuche, Tod und die Entvölkerung ganzer Landstriche. Kaum eine mittelalterliche Plage ist uns modernen Menschen so geläufig wie der „Schwarze Tod“. Klar, es gab auch andere Krankheiten. Antoniusfeuer, Durchfallerkrankungen, Gelbfieber, Grippe, und die grausigen Pocken, um nur einige zu nennen. Die Pest jedoch ist besonders, weil sie sich in unser kulturelles Gedächtnis bis heute eingebrannt hat. Nach meinem Überblick über die mittelalterliche Medizin und dem Artikel zu Volksmedizin und Magie ist die Pest darum Weiterlesen

Geschichte

Was ist Ehre? Das ständische Ansehen – Geschichtskrümel 47

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten Die Ehre ist in der mittelalterlichen face-to-face-society ein wichtiger Teil des eigenen sozialen Kapitals. Sie bestimmt die eigene Wertigkeit in der Gemeinschaft mit, verhilft zu Posten und ist ein Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg. Was die innere und die äußere Ehre ausmacht und wie diese den guten Ruf bilden, habe ich im vorhergehenden Artikel erläutert. Eine Sache, die heute keine Rolle mehr spielt, ist der Stand. Wir kennen vor allem noch die soziale Schicht. Allerdings spielt es für uns rechtsphilosophisch Weiterlesen

Geschichte

Seuchen im Mittelalter: Volksmedizin und Magie – Geschichtskrümel 46

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Die vorherrschende Leitidee der Medizin war die Säftelehre von Galen. Bewahrt wurde dieses Wissen im Mittelalter von den Klöstern, die für die Gesundheit der Bevölkerung nach christlichen Leitlinien sorgen sollten. Allerdings drang die Klostermedizin noch lange nicht in alle Bereiche des medizinischen Alltags vor. Der Verfasser des Lorscher Arzneibuches aus der Zeit von Karl dem Großen (795) begründet beispielsweise nicht nur, dass die Heilkunde eine gottgewollte Sache ist – sie wird in der Bibel erwähnt –, sondern auch, dass neben Weiterlesen

Geschichte

Was ist Ehre? Ein Einblick in das mittelalterliche Ehrkonzept – Geschichtskrümel 45

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Die Ehrenhaftigkeit spielt heutzutage kaum noch eine Rolle. Oftmals reicht schon der Hinweis auf die Legalität, um eine Handlung zu legitimieren. Im Fantasy-Rollenspiel oder in historischer Literatur hingegen ist Ehre immer wieder ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal von Charakteren. In diesen Geschichten, vor allem aber in Rollenspielen, wird sie oft vereinfacht auf irgendwelche starren Verhaltensregeln, die es einzuhalten gilt und anhand deren man dann festmacht, ob ein Charakter „seinem Ehrenkodex folgt“ oder eben auch nicht. In der realen Geschichte ist Ehre deutlich Weiterlesen

Antike

Seuchen im Mittelalter: Grundlagen – Geschichtskrümel 44

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Krankheiten sind trotz Phagentherapie, Antibiotika, Impfungen und Desinfektionsmitteln noch lange nicht ausgerottet. Die Erkältung sucht uns nach wie vor alle heim, und die Grippe verändert sich so schnell, dass wir uns jedes Jahr neu impfen müssen. Einige der „großen Alten“ haben wir jedoch besiegt, beispielsweise die Pocken. Die sprichwörtlichen Krankheiten „Pest und Cholera“ sind allerdings immer noch da! Ja, die Pest ist noch immer auf der Welt aktiv. Allerdings ist sie längst nicht mehr der große Killer von einst. Jedoch Weiterlesen

Geschichte

Der Weihnachtsfrieden von 1914 – Geschichtskrümel 43

Veröffentlicht am

Lesezeit: 11 Minuten Der eine oder andere hat sicherlich schon einmal vom Weihnachtsfrieden an der Westfront während des Ersten Weltkriegs gehört. Es ist die klassische Geschichte über den einenden Charakter der Weihnacht, der über die Bevölkerungsgrenzen hinaus die westlichen Kulturen verbindet. Er ist aber nicht nur eine hübsche Anekdote. Er ist auch ein seltener „Waffenstillstand von unten“, denn er ging nicht von den Offizieren aus, sondern entwickelte sich spontan aus den Schützengräben der Soldaten heraus. Flandern, 1914 „Encore, Encore! Good singing, old Fritz!“, Weiterlesen

Geschichte

Das „traditionelle Fest“: Eine kurze Geschichte der Weihnacht – Geschichtskrümel 42

Veröffentlicht am

Lesezeit: 10 Minuten Traditionell – modern. Beides! Die Ursprünge von dem, was wir heute als „traditionelle Weihnachten“ ansehen, liegen in gar nicht allzu ferner Vergangenheit. Das viktorianische England war die prägende Epoche für die Weihnacht à la Charles Dickens, die über Amerika ihren Weg in die Welt nahm. Letzte Woche habe ich über die vorchristlichen Wurzeln geschrieben. Julebuk und Fruchtbarkeitsriten spielen heute aber keine Rolle mehr. Der immergrüne Baum und die Geschenke sind uns aber erhalten geblieben. Hinzu kommt ein gehöriger Schuss Kommerz. Weiterlesen