Frühe Neuzeit

Wohin mit all dem Fett? – Geschichtskrümel 16

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten Wer sein Öl und sein Schmalz heute im Supermarkt kauft, der hat selten zu viel davon. Eine oder zwei Flaschen auf Vorrat vielleicht. Wo kommt Fett aber her, wenn man seine gesamten Lebensmittel in der eigenen Küche von Grund auf verarbeitet? Man gewinnt es natürlich selbst. Im viktorianischen England gab es eine rege Zweitverwertung von zusätzlichem Fett aus den Haushalten der Mittel- und der Oberschicht. Wurden Tiere verarbeitet, dann fiel bei der Verarbeitung überschüssiges Fett an. Besonders beim Braten von Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Geldwert in der Vormoderne, Teil 2 – Geschichtskrümel 14

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten Nachdem ich im ersten Teil etwas über das Einkommen einer durchschnittlichen Familie gesagt habe, möchte ich nun darauf eingehen, was man sich für Geld früher eigentlich so kaufen konnte. Kurz: Was ist die Kaufkraft unseres durchschnittlichen Handwerkers im 16. Jahrhundert? Dies und das. Kosten im Alltag Mit seinen 12 Albus Verdienst am Tag kann er keine großen Sprünge machen, aber arm ist er immerhin nicht. Was kosten Dinge denn nun? Ein Pfund Schweinefleisch schlägt mit 12,5 Albus zu Buche. Täglich Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Geburt wird Männersache – Geschichtskrümel 12

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten Die absolute Mehrheit aller Babys wird in Deutschland heutzutage in Krankenhäusern unter der Aufsicht von Ärzten geboren. Das war aber nicht immer so. Erst im 17. Jahrhundert kam der Trend auf, statt auf erfahrene Hebammen immer mehr auf Ärzte zu vertrauen. Diese waren – natürlich – Männer. Ärzte waren keine Anatomen! Damit gingen mehrere Probleme einher: Zum einen hatten viele Ärzte keinerlei Ahnung von Anatomie, denn Anatomie wurde an vielen Colleges gar nicht gelehrt. Wer etwas über den Aufbau des Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Das Zentrum des Lebens – Geschichtskrümel 11

Veröffentlicht am

Lesezeit: 2 Minuten In Neuengland, dem nordöstlichsten Zipfel der heutigen USA, war das Leben im ausgehenden 17. Jahrhundert anstrengend und von der dörflichen Gemeinschaft geprägt. Die puritanischen Auswanderer, welche das Land besiedelt hatten, strebten nach einer gottgefälligen und freien Lebensweise. Große Städte, für welche die USA heute berühmt sind, spielten noch lange keine Rolle. Das Zentrum des dörflichen Lebens von Ipswich, das ich hier beispielhaft anführen möchte, war das meeting house. Auf einer Grasfläche gelegen, war es das soziale, politische und religiöse Zentrum Weiterlesen

Allgemein

Nichts gelernt auf der Krim: Der erste Burenkrieg – Geschichtskrümel 10

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten Im ersten Burenkrieg stolperte die Royal Army von einem Patzer zum nächsten. Nach der Annexion Südafrikas durch die britische Krone 1806 braute sich zunehmend Unmut in der burischen Bevölkerung der ehemals niederländischen Kolonie zusammen, der sich im Dezember 1880 in einer Revolte entlud. Die britische Regierung konnte das natürlich nicht hinnehmen und schickte die mächtigste Militärmaschinerie der Welt in den Kampf gegen südafrikanische Freibauern – erfolglos. Der Grund dafür war die hoffnungslose Unfähigkeit des starren und verknöcherten Offizierskorps der Royal Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Die Logie von Kapstadt – Geschichtskrümel 2

Veröffentlicht am

Lesezeit: 3 Minuten Die Niederländer beanspruchten 1652 die Bucht am südafrikanischen Tafelberg für sich. Sie gründeten Kapstadt, um einen Versorgungsposten auf dem Weg nach Indien und Indonesien zu haben. Schnell stellte die mit dem Fernhandel beauftragte Ostindienkompanie VOC (Vereenigde Oostindische Compagnie) fest, dass die Arbeitskräfte nicht ausreichten. Die Lösung war – wie so oft – die Sklaverei. Da es aufgrund von Personalmangel nicht infrage kam, die lokale Bevölkerung gegen sich aufzubringen, entschied die VOC sich für den Import von Sklaven. Die Sklaven wurden Weiterlesen