Geschichte

To Valhalla? Wie Sigurd der Mächtige sein Ende fand – Geschichtskrümel 53

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten Nicht jeder weiß, dass die frühmittelalterlichen Bewohner Dänemarks, Schwedens und Norwegens eine gewichtige Rolle in der Geschichte Großbritanniens und auch Osteuropas innehatten. Wir kennen sie heute meist als „Wikinger“, was ihrer Überlieferung geschuldet ist, denn außerhalb Skandinaviens traf man nun einmal vorrangig auf eine Sorte Däne: einen, der auf Plünderfahrt gezogen war – einen Wikinger. Die flachen Drachenboote am Horizont mit den wilden – vermeintlich gottlosen – Kämpfern, die aus dem Nichts über einsame Dörfer und Klöster herfallen, nur um Weiterlesen

Frühe Neuzeit

„Shame, Shame!“ Der Pranger – Geschichtskrümel 52

Veröffentlicht am

Lesezeit: 6 Minuten Der Pranger. Ein Symbol politischer Herrschaft. Im Gegensatz zum Galgen, der oft vor den Mauern der Stadt aufgerichtet war, fand er sich meist im Ortskern, z.B. beim Rathaus oder auf dem Marktplatz. Die Ehre war früher mehr als nur ein Schlagwort aus dem Protzgehabe junger Männer. Ehre und Ehrverständnis waren ein wichtiger Teil der sozialen Ordnung. Schandstrafen gab es in Westeuropa und anderswo schon länger, doch mit dem Ende des Mittelalters wurden sie zunehmend durch das Strafrecht formalisiert. Das altmodische Weiterlesen

Geschichte

Häresie! Die Hussiten – Geschichtskrümel 51

Veröffentlicht am

Lesezeit: 13 Minuten Fast gleichzeitig mit den Lollarden in England entwickelte sich im Königreich Böhmen eine eigene reformatorische Bewegung: das Hussitentum. Es war in wesentlichen Teilen von Wyclifs Schriften inspiriert, hatte aber seine ganz eigene Dynamik – und war sehr viel erfolgreicher. Was es mit den Lollarden gemein hatte, war eine Ablehnung der Dominanz des Papstes in der Auslegung von Richtig und Falsch. Zudem war das Hussitentum ungewöhnlich tolerant. Es brauchte vier Kreuzzüge, um die Hussiten zu bezwingen. Unter anderem aufgrund ihrer innovativen Kampftechniken. Weiterlesen

Geschichte

Mit der Burg auf Reisen – die Wagenburg und Du

Veröffentlicht am

Lesezeit: 11 Minuten Wenn wir heute verreisen, dann denken wir an Urlaub. Aber die Reise hatte einmal eine ganz eigene Bedeutung. Wer reisen ging, der zog in den Krieg. Ein sogenannter Reisiger war ein berittener Krieger, der in fremden Diensten in die Ferne in den Kampf zog. War er zu Fuß, nannte man ihn Reisläufer. Wer auf Reise ging, der musste sich beschränken. An Gepäck hatte man nur das, was man am eigenen Pferd festzurren konnte, sowie ggf. ein Packpferd dazu, oder Platz Weiterlesen

Geschichte

Häresie! Die Lollarden – Geschichtskrümel 50

Veröffentlicht am

Lesezeit: 12 Minuten Häresien sind hochinteressant. Gerade für dramatische Geschichten jeder Art! Man mag im ersten Moment vielleicht glauben, dass es dabei nur um trockene Fragen „des richtigen Glaubens“ geht oder wie herum der Tee gerührt werden muss, damit dies im Sinne der göttlichen Macht wäre. Dem ist mitnichten so! Häresie, das heißt Aufbegehren. Häresie, das ist das Entstehen einer neuen Gruppenidentität. Sie ist aber auch immer ein Wettstreit um die Macht. Darum, wer die Deutungshoheit hat. Darum, wer die Kirchenspenden einsackt, und Weiterlesen

Frühe Neuzeit

Seuchen im Mittelalter: Die Französische Krankheit – Geschichtskrümel 49

Veröffentlicht am

Lesezeit: 7 Minuten Jeder, der schon einmal Horatio Hornblower gesehen hat, weiß, Engländer und Franzosen gehören einfach irgendwie zusammen – auch wenn sie sich eher als Konkurrenten verbunden sind. Der Englische Schweiß und die Französische Krankheit haben ebenfalls einiges gemein. Beide waren Infektionskrankheiten, die im 15. und 16. Jh. einen großen Aufschwung erlebten und breite öffentliche Wahrnehmung erfuhren, als sie plötzlich loswüteten. In diesem Artikel soll es erst einmal um die „Franzosenpocken“ gehen: die Syphilis. Ihren Zeitgenossen, den Englischen Schweiß, behandle ich dann Weiterlesen

Geschichte

Seuchen im Mittelalter: Die Pest – Geschichtskrümel 48

Veröffentlicht am

Lesezeit: 10 Minuten Die Pest. Das Sinnbild für Krankheit, Seuche, Tod und die Entvölkerung ganzer Landstriche. Kaum eine mittelalterliche Plage ist uns modernen Menschen so geläufig wie der „Schwarze Tod“. Klar, es gab auch andere Krankheiten. Antoniusfeuer, Durchfallerkrankungen, Gelbfieber, Grippe, und die grausigen Pocken, um nur einige zu nennen. Die Pest jedoch ist besonders, weil sie sich in unser kulturelles Gedächtnis bis heute eingebrannt hat. Nach meinem Überblick über die mittelalterliche Medizin und dem Artikel zu Volksmedizin und Magie ist die Pest darum Weiterlesen

Geschichte

Was ist Ehre? Das ständische Ansehen – Geschichtskrümel 47

Veröffentlicht am

Lesezeit: 8 Minuten Die Ehre ist in der mittelalterlichen face-to-face-society ein wichtiger Teil des eigenen sozialen Kapitals. Sie bestimmt die eigene Wertigkeit in der Gemeinschaft mit, verhilft zu Posten und ist ein Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg. Was die innere und die äußere Ehre ausmacht und wie diese den guten Ruf bilden, habe ich im vorhergehenden Artikel erläutert. Eine Sache, die heute keine Rolle mehr spielt, ist der Stand. Wir kennen vor allem noch die soziale Schicht. Allerdings spielt es für uns rechtsphilosophisch Weiterlesen