Browsed by
Monat: April 2018

Nebencharaktere verwalten

Nebencharaktere verwalten

Lesezeit: 8 Minuten NSC variieren in ihrer Wichtigkeit. Die meisten sind einfache Statisten. Nicht einmal zwingend ein Name, ein Job und eine einzige Aufgabe für die Geschichte. Man sollte sie bloß nicht von hinten betrachten, denn schlimmstenfalls sind sie hohl und aus Pappmaché, genau wie das Haus, vor dem sie sitzen. Der Statist ist genauso Requisite wie die Burg, die Marktstände oder das tote Pferd, was von den Banditen zeugt, welche die Heroen jagen. Spielleiter müssen Dutzende NSC verwalten: Statisten, sprechende Statisten, Nebenrollen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Teilen
Geldwert in der Vormoderne, Teil 1 – Geschichtskrümel 13

Geldwert in der Vormoderne, Teil 1 – Geschichtskrümel 13

Lesezeit: 4 Minuten Was sind Dinge eigentlich wert? In meinem Geschichtskrümel zur Arbeitszeit für eine Rüstung erwähnte ich den Gegenwert der Ausrüstung eines fränkischen Ritters in Ochsen. Dabei ist mir aufgefallen, dass vielleicht nicht jeder meiner Leser die Ochsenpreisentwicklung über die Jahrhunderte kennt. Darum die Frage: Was waren Dinge im Mittelalter eigentlich wert? Die Herleitung von „Wert“ ist gar nicht so leicht. Eine verbreitete Methode, die ich auch im Rollenspiel für sehr nützlich halte, ist die Annäherung über einen Warenkorb, der dann verglichen…

Weiterlesen Weiterlesen

Teilen
Stimmen und Akzente

Stimmen und Akzente

Lesezeit: 6 Minuten Sofern man nicht gerade Ars Magica spielt, ist es im Rollenspiel allgemein nicht üblich, dass Spieler mehr als einen Charakter gleichzeitig spielen. Das hat den Vorteil, dass die meiste Zeit klar ist, wer gerade spricht, wenn ein Spieler spricht. Unterscheiden muss man dann nur noch zwischen dem Spieler und seinem eigenen Charakter, aber das ergibt sich oft schon aus der Situation heraus. Anders sieht es für den Spielleiter aus. Er muss im Normalfall nicht nur einen Charakter darstellen, sondern Dutzende….

Weiterlesen Weiterlesen

Teilen
Cross-Gender Gaming – Warum?

Cross-Gender Gaming – Warum?

Lesezeit: 15 Minuten Der Einführungsartikel drehte sich vor allem darum, was Cross-Gender Gaming überhaupt ist, und ich gebe freimütig zu, dass er auch zu einem wesentlichen Teil ein Appell für Toleranz und Aufgeschlossenheit war. Aber welche Gründe gibt es überhaupt, es im Rollenspiel mal als das andere Geschlecht zu versuchen? Da dies ein Thema ist, mit dem ich mich nun schon seit etwas mehr als zwanzig Jahren beschäftige, habe ich eine Menge persönliche Erfahrungen dazu sammeln können und über die Jahre auch zahllose…

Weiterlesen Weiterlesen

Teilen
Geburt wird Männersache – Geschichtskrümel 12

Geburt wird Männersache – Geschichtskrümel 12

Lesezeit: 3 Minuten Die absolute Mehrheit aller Babys wird in Deutschland heutzutage in Krankenhäusern unter der Aufsicht von Ärzten geboren. Das war aber nicht immer so. Erst im 17. Jahrhundert kam der Trend auf, statt auf erfahrene Hebammen immer mehr auf Ärzte zu vertrauen. Diese waren – natürlich – Männer. Damit gingen mehrere Probleme einher: Zum einen hatten viele Ärzte keinerlei Ahnung von Anatomie, denn Anatomie wurde an vielen Colleges gar nicht gelehrt. Wer etwas über den Aufbau des menschlichen Körpers lernen wollte,…

Weiterlesen Weiterlesen

Teilen
Cross-Gender Gaming – Was?!

Cross-Gender Gaming – Was?!

Lesezeit: 7 Minuten Im ersten Teil möchte ich mich zunächst einmal der Frage widmen, was Cross-Gender Gaming überhaupt ist. In späteren Artikeln wird es um die möglichen Motivationen dazu gehen sowie um praktische Ratschläge für die optimale Umsetzung. Die meisten Rollenspieler bevorzugen es, Charaktere des eigenen Geschlechts zu spielen. Tatsächlich bevorzugt die Mehrheit der Rollenspieler auch Charaktere der eigenen Rasse und Ethnie, wobei man Elfen und Zwerge nicht unbedingt in vollem Umfang als eigenständige Rassen gelten lassen muss. In den meisten Fantasywelten verkörpern…

Weiterlesen Weiterlesen

Teilen
Zustände und Statuseffekte

Zustände und Statuseffekte

Lesezeit: 8 Minuten Bei der aktuellen Generation von Rollenspielen sind Zustände und Statuseffekte so normal wie das Amen in der Kirche. Sie erlauben die Abbildung diverser Umstände und wie diese sich auf einen Charakter auswirken. Ist ihm kalt? Ist ihm heiß? Hat er Hunger? Was passiert, wenn er angetrunken ist, geblendet oder erschöpft? Für die meisten dieser Dinge gibt es entsprechende Labels, völlig gleich, wie sie im jeweiligen System auch heißen mögen. Der Normalzustand ist dabei immer: Allet schnafte. Alles in Butter, im…

Weiterlesen Weiterlesen

Teilen
Das Zentrum des Lebens – Geschichtskrümel 11

Das Zentrum des Lebens – Geschichtskrümel 11

Lesezeit: 2 Minuten In Neuengland, dem nordöstlichsten Zipfel der heutigen USA, war das Leben im ausgehenden 17. Jahrhundert anstrengend und von der dörflichen Gemeinschaft geprägt. Die puritanischen Auswanderer, welche das Land besiedelt hatten, strebten nach einer gottgefälligen und freien Lebensweise. Große Städte, für welche die USA heute berühmt sind, spielten noch lange keine Rolle. Das Zentrum des dörflichen Lebens von Ipswich, das ich hier beispielhaft anführen möchte, war das meeting house. Auf einer Grasfläche gelegen, war es das soziale, politische und religiöse Zentrum…

Weiterlesen Weiterlesen

Teilen
Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen